Ezana (aktiv Anfang bis Mitte des 4. Jahrhunderts) war ein äthiopischer König während der Axumitenzeit. Seine Regierungszeit markierte einen Wendepunkt in der äthiopischen Geschichte, denn das Christentum wurde Staatsreligion, als er der erste christliche König wurde.

Sehr wenig ist in der Tat über Äthiopien vor dem 12.Jahrhundert bekannt, aber die Herrschaft von Ezana im frühen bis mittleren 4. Jahrhundert zeichnet sich durch die relativ reichlich vorhandenen Inschriften aus, die er hinterlassen hat. Axum war das Vorgängerreich des modernen Äthiopien und lag im Norden des Landes. Ezana folgte seinem Vater, Ella Amida, auf das Königtum, als er noch ein Kind war, und Ezanas Mutter, Sofya, fungierte als seine Regentin, bis er aufwuchs. Der junge Ezana wurde von einem Ratgeber seines Vaters, Frumentius, unterrichtet, der ein Christ aus Syrien war. Frumentius konvertierte Ezana später zum Christentum und wurde das Oberhaupt der neuen Äthiopischen Kirche.

Die erste bekannte Inschrift, die Ezana hinterlassen hat, wurde auf einer Steinstele in drei Sprachen geschrieben, Geez (Altäthiopisch), Sabäisch und Griechisch. Zu dieser Zeit regierte Ezana das Königreich selbst, und er zeichnet das Ausmaß seiner Gebiete und einige Details von Militärexpeditionen in den Norden auf. Er schickte seine Brüder Shaiazana und Hadefan, um die Beja-Leute zu unterwerfen, die Handelskarawanen im Norden überfallen hatten. Ezana zeigte sein diplomatisches Geschick durch seine weise Behandlung dieser Menschen, nachdem sie erobert worden waren. Anstatt sie zu unterdrücken oder zu versklaven, verschwendete er ihnen Reichtum und ließ sie in ein fruchtbares Gebiet in Axum umsiedeln, wo sie in Wohlstand und Frieden leben konnten. Mehrere andere, spätere Inschriften wurden gefunden, die Expeditionen an Orte erwähnen, die nicht mehr identifiziert werden können, und die allgemeine Verwirrung der Terminologie macht es schwierig, das genaue Ausmaß von Axum zu dieser Zeit zu bestimmen. Es ist zum Beispiel nicht klar, ob Ezana selbst Südarabien regierte oder einmarschierte.

Durch Männer wie Frumentius pflegte Axum enge Kontakte zu den christlichen Nationen des östlichen Mittelmeers. Es war der Aufstieg des Islam einige Jahrhunderte später, der das christliche Äthiopien vom Rest der Welt isolierte. Es gibt keine offizielle und explizite Aufzeichnung von Ezanas Bekehrung zum Christentum, aber die Tatsache dieses Ereignisses wird durch die Änderungen der in Axumite-Münzen verwendeten Symbole gezeigt. Ezanas fünfte und letzte bekannte Inschrift würdigt zum ersten Mal den christlichen Gott und beschreibt seine sehr wichtige Eroberung der antiken Stadt Meroë im Nordsudan. Diese Eroberung vollendete den Untergang des Königreichs Kusch, das einst Unterägypten regiert hatte.

Traditionen, die Jahrhunderte später geschrieben wurden, besagen, dass Ezana den christlichen Namen Abreha annahm; diese Identifizierung ist jedoch umstritten, und einige moderne Historiker glauben, dass Abreha eine andere Person war, die Jahrhunderte später regierte. Ezana wird auch als ein großer Baumeister erinnert, und er kann für die Errichtung der großen Obelisken noch sichtbar in der Stadt Axum verantwortlich gewesen.

Weiterführende Literatur

Eine englische Übersetzung von Ezanas letzter Inschrift ist in Basil Davidson, Hrsg. Die afrikanische Vergangenheit (1964). Über Ezana ist sehr wenig bekannt, und es gibt keine Biographie von ihm. Ein nützlicher Bericht über das frühe Äthiopien von G. W. B. Huntingford, „Das Königreich Axum“, ist in Roland Oliver, Hrsg., Die Morgendämmerung der afrikanischen Geschichte (1961; 2d ed. 1968). E. Sylvia Pankhurst, Äthiopien: Eine Kulturgeschichte (1955), enthält mehr Material über Ezana als die meisten allgemeinen Geschichten. Edward Ullendorff, Die Äthiopier (1960; 2. Aufl. 1965), ist eine gute allgemeine Quelle. □

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.